Jahresrückblick zwischen Familienfeiern und Plätzchenessen Warum die Feiertage die beste Zeit zur Verabschiedung von 2017 sind

Wenn wir schon in den Tagen vor Weihnachten gestresst die Festtage vorbereiten, sollten wir uns wenigstens an den Weihnachtstagen selbst die Zeit für einen Jahresrückblick nehmen. (Foto: Pixabay)

Der Abend, auf den wir die letzten 23 Tage hingefiebert haben, ist endlich gekommen. Spätestens mit dem ersten Dezember und dem Öffnen des ersten Adventskalender-Türchens begann die Vorbereitung für die kommenden Stunden voller Familienfeiern und Geschenken. Die Vorweihnachtszeit war dieses Jahr gefühlt noch kürzer als in den Jahren davor, die Weihnachtsmärkte und Geschäfte voller, das Stresslevel dementsprechend höher. Jetzt sollten wir uns endlich die Zeit nehmen, zur Ruhe zu kommen und uns vom Jahr 2017 zu verabschieden.

 

Wir wollen, dass die “schönste Zeit des Jahres” auch tatsächlich zur besten Zeit des Jahres wird. Doch wie messen wir die Qualität der Vorweihnachtszeit und des Weihnachtsfests? An der Anzahl unserer Geschenke? An den Glühweinen, die wir auf dem Weihnachtsmarkt getrunken haben? An der Anzahl der Wichtelabende? Der gebackenen Plätzchen? An den verspeisten Klößen? Gerade die Dinge, die an Weihnachten im Vordergrund stehen sollten, sind nicht quantifizierbar: Das strahlen in den Gesichtern unserer Liebsten, die Erinnerungen an die gemeinsamen Erlebnisse der letzten Jahre, das Gefühl von Geborgenheit sowie das ehrfurchtsvolle Schweigen beim Weihnachtsspaziergang.

Nach einem Jahr voller politischer Überraschungen und gesellschaftlicher Herausforderungen haben wir vom Semesterspiegel uns gefragt, was Weihnachten im Jahr 2017 eigentlich ausmacht. In den letzten Tagen haben wir versucht, diese Frage für euch und uns zu beantworten. Wir haben euch unsere liebsten Weihnachtsfilme und -lieder vorgestellt, Rezepte mit euch geteilt und auf verschiedenste Weise Weihnachtstraditionen und ihre Hintergründe beleuchtet. Doch letztlich muss jede und jeder die Antwort für sich selber finden. 

In der Weihnachtszeit klagen wir gerne über den alljährlichen Weihnachtsstress, überfüllte Innenstädte, überteuerte Weihnachtsmärkte und volle Terminkalender. Dabei bedeuten die Feiertage nach dem Trubel der letzten Wochen und des letzten Jahres doch vor allem eines: Ganz viel freie Zeit, auf die vergangenen Ereignisse zurückzublicken. Natürlich sind unsere Kalender auch in den kommenden Tagen gut gefüllt. Jedoch haben wir zu Weihnachten die Möglichkeit, den meisten unserer Stressoren wie der Uni und dem Nebenjob für einige Tage zu entfliehen – auch räumlich. Wie wohl die meisten, habe auch ich meinen Koffer mit Geschenken und den Klamotten für die Feiertage vollgepackt und mich auf den Weg in die Heimat gemacht. Meine Lernsachen, den Studienstress und das schlechte Gewissen, drei Tage lang gar nichts für die Uni oder den Semesterspiegel zu machen, habe ich dieses Jahr in Münster gelassen. Anstatt über Gesetzestexten zu brüten, habe ich mir vorgenommen, mit Freunden und Familie die Fotos der vergangenen zwölf Monate durchzugehen und dieses turbulente Jahr Revue passieren zu lassen. Denn wenn wir schon vor den Feiertage keine Ruhe zum Durchatmen finden können, sollten wir doch zumindest an den Feiertagen selbst versuchen, zu entschleunigen und Kraft zu tanken. Sie bieten uns die Möglichkeit, zu erkennen, dass in diesem Jahr vielleicht nicht alles lief wie geplant, am Ende dann aber doch alles irgendwie gut geworden ist.

Eines ist gewiss: Das neue Jahr, mit all seinen Wirrungen und Chancen, steht schon vor der Tür. Die Weihnachtsfeiertage bieten uns die beste Gelegenheit, zwischen Plätzchen, Geschenkpapier und “Kloßkoma” langsam Abschied von 2017 zu nehmen. Denn schneller als gedacht sind wir wieder gestresst und gefangen in unserem Alltag. 

 

Ich wünsche euch erholsame und besinnliche Feiertage, schöne Stunden mit euren Liebsten, gutes Essen und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

PS: Das neue Jahr startet direkt mit einer neuen Ausgabe des Semesterspiegels, die ihr ab Mitte Januar an den gewohnten Auslagestellen finden könnt. Passend zum Beginn des Jahres widmen wir uns im kommenden Heft dem Thema “Neuanfang”. Ihr könnt euch auf ein neues Layout, spannende und ergreifende Artikel sowie auf Berichte zu den aktuellen Ereignissen und Initiativen an der WWU freuen. Wir möchten uns außerdem bei euch für ein Jahr mit vielen spannenden Geschichten bedanken. Aus diesem Grund verlosen wir heute als kleines Dankeschön an unsere Leser ein Poster mit all unseren Weihnachtstypen*. Like einfach unsere facebook-Seite und den facebook-Post zu diesem Artikel und du nimmst an der Verlosung teil. 

 

*Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook unterstützt, gesponsert oder organisiert. Das Gewinnspiel läuft von Sonntag, 24.12.2017, 10.00 Uhr (MEZ) bis Mittwoch, den 27.12.2017, 23.59 (MEZ). Der Gewinner wird am folgenden Tag ausgelost und über einen Kommentar unter dem Post informiert. Meldet sich der oder die GewinnerIn innerhalb einer Woche nach Gewinnbenachrichtigung nicht beim Semesterspiegel, verfällt der Gewinnanspruch. Der Gewinn wird dem oder der GewinnerIn in Abstimmung mit der Redaktion des Semesterspiegels in Münster übergeben.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*