Wer macht es jetzt mit wem? Wahlen zum 59. Studierendenparlament der WWU Münster

(Foto: Benedikt Duda)

Das Wählervotum ist klar: Es kommt Bewegung in das Studierendenparlament (StuPa) der WWU Münster. Zwar bleibt CampusGrün die stärkste Liste, der bisherigen AStA-Koalition aus CampusGrün, Juso-HSG und DIL fehlt jedoch ein Sitz für eine erneute Zusammenarbeit. Nun muss sich also eine neue Formation finden.

Auch im Jahr 2016 bleibt CampusGrün bei den Wahlen zum StuPa die stärkste Kraft. Trotzdem erreicht die Liste nur das zweitschlechteste Wahlergebnis seit ihrer Gründung im Jahr 2009. Im Vergleich zu 2015 sinkt der Stimmenanteil von CampusGrün um 0,6 Prozentpunkte auf 24,7 Prozent. Auch der bisherige AStA-Koalitionspartner Juso-HSG verliert Stimmen und kommt nur noch auf 19 Prozent der Stimmen. Vor einem Jahr erreichte die Liste noch 20,8 Prozent. Die dritte Liste der AStA-Koalition, die DIL, bleibt konstant bei 4,4 Prozent der Stimmen.

RCDS und LHG legen zu

Zulegen können hingegen die bisherigen Listen der Opposition mit Ausnahme der Liste Die LISTE. Der RCDS verbessert sich als zweitstärkste Liste im Vergleich zum Vorjahr von 21 auf 21,8 Prozent der Stimmen. Auch die LHG kann sich mit 0,6 Prozentpunkten auf einen Stimmenanteil von 11,3 Prozent verbessern und erreicht ihr bisher bestes Ergebnis. Die LISTE hingegen ist der größte Verlierer der Wahl. Beim dritten Wahlantritt büßt die LISTE 2,2 Prozentpunkte ein und kommt nur noch auf 13 Prozent der Stimmen.

Listenvergleich 2016
(Foto: Benedikt Duda)

Die Linke.SDS sorgt für Veränderungen

Grund für die Verluste bei CampusGrün, Juso-HSG und Die LISTE ist mit hoher Wahrscheinlichkeit die Rückkehr der Liste Die Linke.SDS. Die Liste, die bei der letztjährigen Wahl nicht angetreten war, schafft mit 4,1 Prozent der Stimmen den direkten Wiedereinzug ins StuPa. Die GfA hingegen verpasst wie schon in den letzten zwei Jahren den Einzug ins StuPa und scheitert mit nur 1,7 Prozent der Stimmen an der Drei-Prozent-Hürde.

Neue Zusammensetzung, neue Koalition

Das StuPa besteht aus 31 Sitzen. Die größte Fraktion bildet weiterhin CampusGrün mit acht Sitzen, dann folgt der RCDS mit sieben Sitzen, die Juso-HSG mit sechs Sitzen (-1), Die LISTE (-1) und die LHG (+1) mit jeweils vier Sitzen sowie die DIL und Die Linke.SDS (+1) mit jeweils einem Sitz. Aufgrund des Sitzverlustes der Juso-HSG reicht es nicht mehr zu einer erneuten AStA-Mehrheit von CampusGrün, Juso-HSG und DIL. Zusammen bringen es die drei Listen nur auf 15 Sitze. Somit fehlt ein Sitz zur nötigen Mehrheit von 16 Sitzen.

Sitzverteilung 2016
(Foto: Benedikt Duda)

Der nötige Sitz könnte der bisherigen AStA-Koalition die Liste Die Linke.SDS besorgen. Damit bestünde eine neue AStA-Koalition aus vier Listen. Allerdings ist bei den beiden Listen DIL und Die Linke.SDS mit einer niedrigen Anwesenheitsquote bei StuPa-Sitzungen zu rechnen, was diese Konstellation schwierig erscheinen lässt. Möglich wäre daher auch, dass CampusGrün und die Juso-HSG einen dritten größeren Koalitionspartner favorisieren und den bisherigen Partner DIL außen vor lassen. Anbieten würden sich Die LISTE und die LHG, die mit ihren jeweiligen vier Stimmen eine Mehrheit von 18 Sitzen für eine mögliche AStA-Koalition erbringen würden. Die LHG zeigte sich nach dem Verkünden des Wahlergebnisses zu Gesprächen bereit. Wer nun mit wem eine Koalition bildet, wird sich erst in den nächsten Wochen in den Koalitionsgesprächen zeigen.

Wahlbeteiligung gestiegen

Positive Meldungen gibt es bei der Wahlbeteiligung: Nach dem Rekordtief im letzten Jahr ist diese wieder leicht angestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr nahm die Beteiligung um 1,5 Prozentpunkte auf 18,5 Prozent zu. Damit ist wieder das Niveau des Jahres 2014 erreicht.

Wahlbeteiligung
(Foto: Benedikt Duda)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*