Zwei rosa Striche Ungewollte Schwangerschaft - Ein Entschluss, viele Gedanken

Für Hanna und Christian* ist es ein Schock. Hanna ist schwanger. Der erste Gedanke: Scheiße! Studieren mit Kind? Für beide undenkbar. Eine Geschichte über eine Nacht im Dezember, ein Telefonat und einen Entschluss aus der Sicht der Betroffenen.

Die Nacht – Hanna

Ich denke oft zurück an die Nacht. Manchmal an den verrücktesten Orten und zu den verrücktesten Zeiten. Dann schweifen meine Gedanken zurück zu der Nacht und ich sehe Christian auf meinem Bett sitzen. Auf dem Boden steht seine schwarze Reisetasche. Im Flur stehen seine Schuhe. Genau an dem Platz, wo sie immer standen. Ich weiß noch, dass ich in dieser Nacht für einen kurzen Moment hoffte, dass er bleibt. Dass er nach Weihnachten nicht wieder zurück nach Mainz fährt. Zurück in sein neues Leben mit Designerküche und Gästebad. Ich erinnere mich deshalb an diese Nacht, weil es die Nacht war, in der wir uns zum ersten Mal seit Monaten wieder nahe waren. Die Nacht, in der alles wie früher war. Bevor Mainz kam, der neue Job, das Geld und das naive Versprechen, dass wir jeden Abend miteinander telefonieren.

Keiner von uns konnte es halten. Dass wir sieben Monate nach diesem Versprechen, in dieser einen Nacht kurz vor Weihnachten, miteinander schliefen, war vielleicht der zum Scheitern verurteilte Versuch, etwas wiederzubeleben, was schon seit Monaten keinen fühlbaren Puls mehr hatte. Normalerweise haben wir mit Kondom verhütet. Nur in dieser einen Nacht nicht. In dieser einen Nacht, in der wir uns einredeten, dass alles wie früher sei.

Das Telefonat – Christian

Der Anruf kam Ende Januar. Ich weiß noch, dass ich beim Blick auf die Uhr sofort ein schlechtes Gefühl hatte. Niemand ruft einfach so mitten in der Nacht an, wenn es kein Notfall ist. Nur meine Mutter und Hanna hatten meine Festnetznummer. Da ahnte ich schon, dass etwas nicht stimmte.

Die nächsten Minuten liefen ein bisschen wie in einem schlechten Horrorfilm. Ich nahm den Telefonhörer ab und hörte erstmal nur leises Atmen und Schluchzen auf der anderen Seite. Dass es Hanna war, die mich unter Tränen anrief, weil sie seit über einer Woche mit einem Geheimnis lebte, bemerkte ich erst, als ich auf den kleinen Bildschirm sah und ihre Nummer erkannte. „Hanna?“ Der Anruf brach ab. Keine Minute später vibrierte mein Handy im Schlafzimmer. Eine Nachricht mit Bild. Von Hanna. Auf dem Bild war ein weißes Röhrchen zu sehen. Und in dem Röhrchen ein kleines Fenster mit zwei rosa Strichen.

Das Geheimnis – Hanna

Von der ersten Sekunde an behandelte ich die Sache top secret. Niemand außer Christian wusste davon. Nicht meine Eltern, nicht meine beste Freundin und auch nicht meine Mitbewohnerin. Den ersten Test wickelte ich in der Nacht, bevor die Müllabfuhr kam, in ein altes Handtuch und versteckte es anschließend in einer der Restmülltonnen im Innenhof zwischen den Müllsäcken. Ich fühlte mich, als wolle ich die Spuren einer Straftat beseitigen. Immer wenn es mich nachts überkam und ich mich durch Internetforen wühlte, löschte ich danach den Browserverlauf, als könnte ich mich dadurch der Wahrheit widersetzen. Vielleicht wollte ich es auch einfach nicht wahrhaben. Immer wieder redete ich mir ein, dass ich doch keines dieser Mädchen aus den Foren sei. Diese Mädchen, die ich zuvor immer ein bisschen bemitleidet und vielleicht auch ein bisschen belächelt hatte. Ich erwischte mich dabei, wie ich diese Mädchen für ihren Leichtsinn und ihre Unachtsamkeit verurteilte. In Wahrheit verurteilte ich damit auch mich. Denn ich war eine von ihnen. Ich hatte dasselbe Problem, dieselben Gedanken. Ich war wie sie. Ich war Gast01427031.

Der Entschluss – Christian

Als Hanna mir am Telefon mitteilte, dass sie das Kind nicht bekommen würde, war ein Teil von mir erleichtert. Der Teil, der mich noch nicht als Vater sieht. Hanna würde noch mindestens zwei Jahre studieren und plante danach zu promovieren. Ich hatte meinen ersten Job, verdiente aber noch nicht so viel, dass ich davon drei Personen ernähren könnte. Könnte vielleicht schon, aber ich möchte meiner Familie mehr bieten. Nur weiß ich, dass es dafür nun einmal finanzielle Sicherheit bedarf, die ich in meinem ersten Jahr nach dem Uni-Abschluss noch nicht hatte. Und so sehr ich ihren Entschluss in dem Moment auch nachvollziehen und befürworten konnte, machte er mich auf der anderen Seite wütend. Denn den Entschluss traf Hanna allein. Wir haben viel darüber diskutiert. Mal lauter, mal leiser. Erst am Telefon, dann kam ich nach Münster. Am Ende hat sie entschieden. Dass das nicht leicht für sie war, kann ich mir vorstellen. Das war es für mich aber auch nicht. Auch ich spürte die Trauer, die Ohnmacht und nie zuvor in meinem Leben fühlte ich mich so allein und unverstanden. Denn ihren Entschluss musste ich hinnehmen. Ob ich wollte oder nicht.

Die Tabletten – Hanna

Ich wusste, dass Christian zweifelte. Doch ich hatte mich entschieden. Ich erzählte ihm nichts von meinem Termin bei pro familia und dem kurzen, aber informativen Gespräch mit der Dame, die mich ein bisschen an meine Mutter erinnerte, was mir sofort ein schlechtes Gewissen machte. Denn meine Mutter wusste noch immer nichts. Auch Christian wusste nichts von dem Termin. Erst als ich mit dem Dokument in der Hand nach Hause kam, erzählte ich ihm davon, was ich selbst über den weiteren Verlauf erfahren hatte. Er nickte einfach nur.

Ich bekam recht zeitnah einen Termin beim Arzt und war überrascht, wie schnell und kalt alles lief. Der Arzt verabreichte mir eine Tablette, die dazu führte, dass der Embryo sich nicht weiterentwickelt, und verabschiedete mich mit einem freundlichen Lächeln. 72 Stunden später stand ich wieder in der Praxis. Christian stand neben mir und hielt meine Hand. Ich bekam eine weitere Tablette. Diese führt dazu, dass die Gebärmutter das Gewebe abstößt. Christian wartete im Wartezimmer. Als sich nach einer Dreiviertelstunde nichts tat, konnte ich nach Hause.

Das Blut – Christian

Es dauerte etwa zwei Stunden. Dann kam das Blut. Hanna drehte die Musik im Wohnzimmer auf, damit ich die Geräusche im benachbarten Badezimmer nicht höre. Das machte sie seit wir uns kennen so und ich nahm es ihr auch nicht übel. Besonders in dieser Ausnahmesituation nicht. Eine knappe Stunde wartete ich, dann klopfte ich an die Tür. Als keine Reaktion kam, öffnete ich. Hanna kniete vor der Toilette, die blutverschmiert war, schüttelte immer wieder mit dem Kopf und weinte. Den Rest des Abends verbrachten wir im Badezimmer. Hanna traute sich nicht, den Raum zu verlassen. Sie rechnete jede Sekunde mit noch mehr Blut. Ich holte eine Decke und wickelte sie darin ein. Wir redeten beide kein Wort. Ich holte meinen Laptop und stellte ihn auf den Badewannenrand. So saßen wir bis in die Nacht auf dem Badezimmerboden und schauten unsere Serie weiter.

Der Neuanfang – Hanna

Es dauerte etwas über zwei Wochen, bis es komplett aufhörte zu bluten. Ich absolvierte nach diesen zwei Wochen noch einen letzten Kontrollbesuch. Am Ende stand in vielerlei Hinsicht ein Abbruch. Christian blieb noch fast eine weitere Woche in Münster. In dieser Zeit haben wir uns getrennt und uns damit beide von den Fesseln einer Partnerschaft befreit, die uns beiden in den letzten Monaten die Luft zum Atmen nahm. Ich meldete mich von allen Klausuren ab, die im März anstanden, und meldete mich auch im Semester darauf für keine Kurse oder Klausuren an. Ich brauchte eine Auszeit vom durchstrukturierten Leben, aber auch von den Schuldgefühlen, die mich immer dann überkamen, wenn ich in der Stadt eine Mutter mit Kind sah. Ich packte meine Tasche und reiste drei Monate durch Skandinavien. Einfach nur Natur. Keine Menschen. Frei sein. Zurück in Deutschland besuchte ich Freunde, die ich seit Jahren nicht gesehen hatte. Im Sommer traf ich zufällig auch Christian wieder. Er war zu Besuch in Münster. Wir unterhielten uns ein paar Minuten über mein Studium, seinen Job, meine Zukunft, seine Zukunft. Und immer schwebte dieser eine Gedanke um uns herum, als etwas Geheimes, das uns für immer verbindet.

Uns beide hat das Erlebnis verändert. Ich nehme mir mehr Zeit für mich, weil ich nun weiß, dass es wichtigere Dinge im Leben gibt als die Regelstudienzeit und Klausuren. Auch verurteile ich die Mädchen in den Internetforen nicht mehr, sondern versuche ihnen zu helfen. Ich möchte, dass andere Frauen und Mädchen aus meinen Erfahrungen lernen. Ich bin nicht mehr Gast01427031, sondern Hanna91.

Bis heute weiß niemand von dem Abbruch. Vielleicht werde ich es meinen Eltern erzählen, wenn ich bereit dazu bin. Bereut habe ich es bis heute nicht. Gelernt habe ich in dieser Zeit viel. Unter anderem, dass ein Abbruch immer auch ein Neuanfang ist.

 

 

*Beide Namen geändert

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*