Ausgabe 410 – (Hochschul-)Sport: Der erste Schritt ist immer der schwerste

Liebe Leserinnen und Leser,

seid ihr eigentlich fit? Weihnachten steht vor der Tür, die kalte Jahreszeit hat längst begonnen. Jetzt wird traditionell deftig gegessen und getrunken. Lebkuchen, Glühwein, Gänsebraten… Gar nicht so einfach, da die alte Form zu behalten.

In diesem Semesterspiegel findet ihr daher ein wenig Inspiration, wie ihr beim Hochschulsport in Form kommt. Warum mit den guten Vorsätzen bis ins neue Jahr hinein warten, wenn man sofort durchstarten kann? Ihr bekommt unter anderem einen allgemeinen Überblick (Seite 6), einen Einblick in verschiedene Tanz-Angebote (Seite 9) und einen Bericht über das Lauf-Team (Seite 8).

Übrigens ist der Hochschulsport in Münster sehr beliebt. Insgesamt werden in allen Sportarten 21.000 Plätze angeboten. Belegt sind aktuell etwa 18.500 Plätze – aber das heißt leider nicht, dass ihr noch bequem den Platz bekommt, den ihr wollt. Einige Sportarten und vor allem die Anfängerkurse sind jedes Jahr zum Anmeldestart hart umkämpft. So scheinen aktuell insgesamt ungefähr 9.000 Studis auf der Warteliste zu stehen. Eine Statistik gibt es darüber leider nicht. Ein Blick ins Programm lohnt aber allemal, die noch freien Plätze bekommt ihr jetzt zu günstigeren Preisen.

Außerdem stellen sich wieder einige Hochschulgruppen vor (Seite 12-15), Studi abroad führt uns nach Singapur (Seite 24) und nach Indien (Seite 28) und auch die Kultur kommt nicht zu kurz. In der Kategorie Politik findet ihr einen Bericht über die Machenschaften einer Bank an unserer Uni und einen Bericht über die diesjährige Elefantenrunde. Lest mehr dazu auf Seite 34. Und ein paar Weihnachtsgedanken kommen vielleicht mit der Kolumne auf Seite 33 auf.

Ich wünsche euch allen einen schönen Dezember, ein besinnliches Weihnachtsfest (wie auch immer ihr es verbringt) und den obligatorischen „guten Rutsch“ ins neue Jahr. Bleibt gesund – und fit!

Für die Redaktion

Malaika Frevel

Folgt uns:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.